Im Hintersteinertal © Kristian Rath
Am Laufbacher Eck © Kristian Rath
Bergahörner - stille Granden des Allgäus .. © Stefan Heiligensetzer
Auch Allgäurealität - Skibergsteigen umweltfreundlich Sperrschild wird am Bolgengrat aufgestellt -- © Stefan Heiligensetzer
Coole Aussicht, steile Wand - klettern am Weihar © Stefan Heiligensetzer
Sanieren am Weihar - Hary Röker voll im Einsatz © Stefan Heiligensetzer
Ein Sanierungstag geht langsam zu Ende © Stefan Heiligensetzer
Donnerstag, 01 April 2021 13:53

Ein dickes Dankschön an Harald Röker zur Zusammenstellung der aktuellen Lage:
(findet ihr auch auf https://gebro-verlag.de/klettern/index.htm und http://www.blocheart.de/bouldern/index.htm)


Allgäu - Felslagebericht/Bedingungen Wege/Parken: Mitte März gab es im Allgäu einen beachtlichen Wintereinbruch mit 1/2 bis 1 m Neuschnee bis in mittlere und tiefe Lagen. Dieser Schnee liegt vor allem in schattigen Hangbereichen, Mulden und am Wandfuß vieler Wände noch immer und schmilzt trotz der aktuell herrschenden frühlingshaften Temperaturen nur langsam. Im Gegensatz zu den letztjährigen Ostertagen muss dieses Jahr daher vielerorts im Allgäu mit noch winterlichen Bedingungen besonders im Zustieg und am Wandfuß von Felsen gerechnet werden! 
Der starke Wechsel von Kalt und Warm hat in diesem Winter die Gefahr von Eissprengung besonders gefördert. Nach Beobachtungen von Philipp Munkler kann dies zu größeren Ausbrüchen führen, zB in Weihar, Solarium, Hirschtobel. Haltet also auch in Bezug auf diese Gefährdung Augen und Ohren offen.


Nachfolgende die ganze Zusammenfassung:

Dienstag, 30 März 2021 19:38

Klettern im Allgäu
es könnte an Ostern und Pfingsten an Parkplätzen und Felsen eng werden

 

Wir erinnern uns gut: vor einem Jahr nahm die Pandemie ihren Lauf und der Druck auf die heimischen Klettergebiete wurde stark wie noch nie zuvor. 

Allgäu und Frankenjura statt Finale und Gardasee. Schon damals haben wir auf die Problematik und auf die Notwendigkeit eines guten Miteinanders aller Beteiligten hingewiesen. Kletterer, Grundstücksbesitzer, Gemeinden. Das hat ja auch relativ gut geklappt.

Pandemie nimmt immer noch ihren Lauf und die Situation ist vergleichbar. Heuer ist der Alpenverein mit einer Kampagne am Weg, die wir unterstützen, da sie von Klettererseite dem Anspruch eines guten Miteinanders gerecht wird.
Und so hoffen wir, dass auch Grundstücksbesitzer und Gemeinden mit Akzeptanz des Klettersports und Bereitstellung von Parkmöglichkeiten wieder dabei sind. 

Die Kampagne des DAV mit Verhaltensvorschlägen findet Ihr hier: https://www.alpenverein.de/der-dav/presse/pressemeldungen/bei-natuerlich-klettern-mitmachen-so-gehts_aid_36301.html


Wir wünschen frohes und konfliktfreies Klettern an Ostern und dann auch an Pfingsten

Eure IG 

Dienstag, 16 März 2021 19:41

Einfach nur krass ist die Geschichte, die uns heute erreicht hat. 

Sabotage

Kletterer, die sich eine alte Treppte-Route an der Stuhlwand als Projekt vorgenommen hatten, sind bei der letzten Schönwetterphase wieder aufgestiegen, um dort zu klettern. Beim letzten Besuch hatten sie schon ein Seil deponiert, fein aufgeschossen und in eine Tüte gepackt. Genau so fanden sie es vor und stiegen ein. Erst während des Kletterns fiel auf, dass das Seil sabotiert geworden war und nach zehn Metern  durchgeschnitten. Passiert ist nix, da das Seil vom andern Ende her genutzt worden war. Hätte der Vorsteiger das sabotierte Ende genutzt, hätte das tödlich enden können!

Da der Einstieg kaum bekannt und die Stelle schwer erreichbar ist, kann das nur bewusste Sabotage gewesen sein. Derjenige nimmt billigend in Kauf, dass ein Mensch in Folge seines Tuns zu Tode kommen kann!

Polizei und Staatsanwalt ermitteln

Der Vorfall wurde zur Anzeige gebracht. Die Alpinpolizei und die Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen aufgenommen. 
Sollte euch in den letzten Tagen im Bereich der Stuhlwand jemand aufgefallen sein, der dort im steilen Gelände unterwegs war und ihr euch gefragt, was der da wohl tut, meldet euch bitte bei der Polizei! Jeder Hinweis ist hilfreich.

Solange solche - tut mir leid, ich kann es nicht anders sagen - Vollpfosten unterwegs sind, bleibt nur die Empfehlung, lieber zweimal vor dem Losklettern zu schauen, ob alles in Ordnung ist.